Internationaler Tag der Familie in Zeiten von Corona. ELTERNTALK unterstützt Familien digital (Stand 28. April 2020)

1548
jeweils von links nach rechts: Vorne: Payman Ali, Halima Moheb Zade, Florance Soltani, Karina Lühr-Müller und Verena Tannhäuser. Hinten: Ghalia Bilal, Regionalbeauftragte Susanne Bartsch, Andrea Handwerker Ansprechpartnerin Landkreis Schweinfurt, Baz, Kasem Ahmad, Uwe Kraus Leiter Soziale Dienste 2 Diakonie, Udo Schmitt Leiter Amt für Jugend und Familie Landkreis Schweinfurt, Regionalbeauftragte Kerstin Stauch, Daniela Haupt Leiterin Soziale Dienste 2 Landkreis Schweinfurt, Manuela Schramm und Fakhariyya Muradova. (Foto: Monika Hoffmann, Diakonie Schweinfurt)

Besondere Situationen bedürfen besonderer Lösungen. Anlässlich des Internationalen Familientages macht elterntalk auf sein digitales Angebot aufmerksam. Gerade in Zeiten von Corona bedürfen Familien und Eltern besonderer Unterstützung. Daher finden die bewährten Elterngesprächsrunden nun online statt.

Der 15. Mai ist der Internationale Tag der Familie. Hätten Sie es gewusst? Nein?! Dann ist es ein Grund mehr auf diesen, von den Vereinten Nationen 1993 ausgerufenen Tag aufmerksam zu machen und für eine familienfreundliche Gesellschaft einzustehen. Warum? Weil Familien so unterschiedlich sie auch sein mögen unglaubliches leisten – und das Tag für Tag! Familien vermitteln Kindern Liebe und Geborgenheit, sind Bildungsort und das vermeintlich stärkste Netzwerk der Welt, sie stiften Solidarität zwischen Generationen, erziehen, versorgen, trösten, ermuntern, streiten, lachen, weinen und machen vieles mehr gemeinsam. Kurz: Sie sind das Herz einer Gesellschaft, die kleinste Einheit menschlichen Zusammenlebens und vor allem eins: unersetzlich!

Dieses Jahr hat die „Coronakrise“ das Familienleben fest im Griff und wird den Alltag auf noch unbestimmte Zeit bestimmen. Auswirkungen auf Erziehung und Begleitung von Kindern bleiben in dieser Ausnahmesituation nicht aus und stellen Familien vor enorme Herausforderungen: Es gilt Kinderbetreuung und Homeoffice unter einen Hut zu bekommen, Kinder beim digitalen Homeschooling zu begleiten, das Zusammenleben auf engem Raum zu gestalten, fehlende Sozialkontakte zu kompensieren, den Tag zu strukturieren, geeignete Freizeitangebote bereitzustellen, Vereinbarungen zur Mediennutzung zu finden sowie Ängste und Zukunftssorgen kindgerecht zu thematisieren.

Um Eltern in dieser schwierigen Phase zu unterstützen und weiterhin in ihrer Erziehungskompetenz zu stärken hat elterntalk ein kostenfreies Online-Angebot entwickelt. Die moderierten Elterngesprächsrunden sind nun als Video-Konferenz möglich. Mit Blick auf die aktuellen Veränderungen und Herausforderungen im Erziehungsalltag bietet elterntalk viele thematische Ansatzpunkte, über die man sich gezielt mit anderen Eltern austauschen kann, z.B.:

  • Coranazeit und der neue Umgang mit Smartphone- und Computernutzung
  • Coronazeit und Regeln beim digitalen Spielen
  • Coronazeit und die Auswahl von Fernsehsendungen
  • Coronazeit und Freizeitgestaltung
  • Coronazeit und Konfliktlösungen in der Familie
  • Coronazeit und Online-Shopping

Neugierig geworden? Dann melden Sie sich bei der für Stadt und Landkreis Schweinfurt zuständigen Ansprechpartnerin Frau Susanne Bartsch, Tel. 0157 3942 7792 oder unter www.elterntalk.net.

elterntalk basiert auf der Grundidee, dass Eltern Experten ihrer Kinder sind und von einem gemeinsamen Austausch mit anderen Müttern und Vätern sehr profitieren. Das lebensnahe, wirksame Projekt gibt es seit 19 Jahren in ganz Bayern. Normalerweise finden elterntalks zu Hause oder in öffentlichen Einrichtungen statt. Das Projekt wird aus Mitteln der Bayerischen Staatsregierung gefördert.

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Weitere Informationen: Gemeinsames Projekt von kommunaler Jugendarbeit des Landkreises und der Diakonie Schweinfurt.

Landkreis Schweinfurt. Kinder und Eltern verbringen aufgrund der Schulschließungen und Ausgangsbeschränkungen während der Coronakrise so viel und intensiv Zeit miteinander wie vermutlich selten zuvor. Das kann schön sein, kann aber auch für die ganze Familie nicht nur organisatorisch, sondern auch zwischenmenschlich eine große Herausforderung sein. Das gemeinsame Projekt „Elterntalk” der kommunalen Jugendarbeit des Landkreises Schweinfurt (Koja) und der Diakonie Schweinfurt gibt es daher nun auch online, um Familien auch in dieser Zeit zu unterstützen.

„Elterntalk” steht für moderierte Fachgespräche von Eltern für Eltern und wurde vor etwa eineinhalb Jahren von der Diakonie und der Koja ins Leben gerufen. Normalerweise treffen sich die Eltern im privaten Rahmen zu einem Erfahrungsaustausch über Erziehungsfragen in der Familie. Im Mittelpunkt stehen die Themen Medien, Konsum und Suchtvorbeugung. Mütter und Väter sind Gastgeber und laden andere Eltern zu sich nach Hause ein, oder an einen anderen öffentlichen Ort wie Kindergarten, Schule oder Bibliothek, um ins Gespräch zu kommen. Begegnungen, die so derzeit nicht möglich sind.

Daher gibt es das Angebot nun online. Via WhatsApp oder Zoom können vier Eltern oder Großeltern zueinander Kontakt auf. Die eigens für diese Themen geschulten Moderatoren führen das Gespräch ebenfalls mithilfe der Videoübertragung. Die konkreten Themen geben die Teilnehmenden vor. Den Kindern werden nebenher spannende Ideen geboten, mit denen sie sich auf ihre Weise extra beschäftigen können.

So einfach geht´s: Wer sich mit anderen austauschen möchte, wissen möchte, wie andere Familien mit der jeztigen Situation umgehen, kann sich wenden an die Projektbeauftragte der Diakonie Schweinfurt, Susanne Bartsch unter Telefon 0157/39427792.

Rückblick: Seit einigen Monaten sind die ersten Moderatorinnen und Moderatoren des Landkreises von Diakonie und Landratsamt für Gesprächsrunden zu Erziehungsfragen zertifiziert. Die Zertifizierung ist die Auszeichnung für die geleistete Arbeit dieser Ehrenamtlichen. In den vergangenen zwölf Monaten hatten sie in verschiedenen Ortschaften Gesprächsrunden zu Erziehungsfragen von Eltern für Eltern angeboten.

Die feierliche Übergabe der Zertifikate fand Anfang des Jahres im Karl-Beck-Haus, der Jugendbegegnungsstätte des Landkreises Schweinfurt in Reichmannshausen statt. „Ich bin sehr stolz, im Landkreis Schweinfurt ein so vielfältiges und niederschwelliges Angebot der Familienbildung vorhalten zu können“, sagte Udo Schmitt, Leiter des Amtes für Jugend und Familie des Landratsamts Schweinfurt. Er dankte den Ehrenamtlichen für ihr Engagement, denn vor den ersten Talks mussten sich die Moderatorinnen und Moderatoren, die selbst auch Mütter und Väter sind, zu den Themen Medien, Konsum, Dialog und Erziehungsfragen fortbilden. „Es ist keineswegs selbstverständlich, sich in der ohnehin knapp bemessenen Zeit als Eltern für die Gesellschaft zu engagieren. Es ist für uns sehr wertvoll, dass Sie diese Arbeit leisten“, so Udo Schmitt.

Dies betonten auch die Mitarbeiterinnen der Diakonie Schweinfurt, ohne die das innovative Projekt des Amtes für Jugend und Familie nicht hätte starten können. Die Regionalbeauftragten Kerstin Stauch und Susanne Bartsch sind stets auf Suche nach Moderatorinnen, bilden diese selbst aus und sind Ansprechpartnerinnen für alle Belange. In ihrer Arbeit werden sie von der Koordinatorin der Diakonie, Monika Hofmann, unterstützt.

Daniela Haupt informierte als fachliche Leitung des Karl-Beck-Hauses an diesem Abend auch über die dort angebotenen umweltpädagogischen und gemeinschaftsbildenden Module. Andrea Handwerker, die „Elterntalk” von Seiten des Landkreises begleitet, stand ebenso für alle offenen Fragen parat.