Verstärkung für die Klinikseelsorge im Leopoldina-Krankenhaus

105
Begrüßung der neuen Seelsorger durch Geschäftsführer Jürgen Winter. V.l.n.r. Georg Kirchner, Judith Dümler, Jürgen Winter und Franz Feineis. Foto: Veit Oertel

Seit ersten Dezember ist die Klinikseelsorge im Leopoldina wieder komplett. Gemeindereferentin Judith Dümler und Diakon Georg Kirchner verstärken das Team um Pfarrer Franz Feineis und Pfarrerin Susanne Rosa.

Die gebürtige Pfälzerin Judith Dümler ist seit vielen Jahren in Franken verwurzelt und seelsorgerisch tätig. Zuletzt in der Pfarreiengemeinschaft St. Jakobus in Poppenhausen.
Geprägt durch ihre große Herkunftsfamilie, die eigene Familie mit vier erwachsenen Kindern und Enkelkindern, entdeckt die Theologin gerne neue und unterschiedliche Lebensbereiche für ihr Leben im Glauben. Bereits seit zwei Jahren ist Judith Dümler auch als Seelsorgerin der Palliativstation des St. Josefs Krankenhauses tätig.
„Antrieb und Freude ist es für mich, das Leben in den verschiedenen Facetten miteinander zu gestalten, sich aufrichtig zu begegnen und füreinander da zu sein. Ich freue mich sehr auf meine Zeit und die damit verbundenen Begegnungen im Leopoldina-Krankenhaus“, so die neue Seelsorgerin.

Zweiter neuer im Team ist der 57-jährige Diakon Georg Kirchner, der durch berufliche Stationen in der Krankenpflege des Krankenhauses St. Josef, der Palliativstation und der Sozialstation St. Elisabeth eng mit dem Thema Krankenhaus verbunden ist. Mit der Weihe zum Diakon 2005 wurde das Diakonat zu seinem Hauptberuf.
Neben seinem Engagement im Leo wird Kirchner weiter auch in den beiden Pfarreiengemeinschaften Schonungen und Marktsteinach tätig sein. Der Diakon ist verheiratet und Vater dreier Töchter.
„Da mir die Begleitung von kranken und sterbenden Menschen sowie deren Angehörigen am Herzen liegt, freue ich mich sehr, dass ich jetzt die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Leos im Bereich der Seelsorge unterstützen darf.