Ensemble “canto chiaro”: Adventliche Vokalmusik von J.S. Bach und seinen Vorbildern

1274
Das Ensemble begeisterte sein Publikum bereits in seinem Gründungsprojekt Anfang 2023 mit Konzerten in Würzburg, Schweinfurt und Bamberg. Foto: canto chiaro

Konzert mit dem solistischen Vokalquintett canto chiaro aus Würzburg

Das Ensemble “canto chiaro” gestaltet am 5. Dezember 2023 um 19 Uhr in der Kreuzkirche Schweinfurt-Oberndorf ein Konzert mit adventlicher Vokalmusik von J.S. Bach und seinen Vorbildern.
“canto chiaro” ist ein solistisches Vokalquintett, das sich der Aufführungspraxis Alter Musik widmet. Die Sänger:innen sind allesamt aktuelle oder ehemalige Gesangsstudierende der Hochschule für Musik Würzburg und konzertieren bereits deutschlandweit mit renommierten Vokalensembles und Chören, darunter beispielsweise Ensemble Lauschwerk, Kammerchor Stuttgart, der Chor des Bachcollegium München und SingerPur.

Je nach Projekt kommen oft auch ausgewählte Instrumente hinzu, u.a. Gamben, Blockflöten- und Lauteninstrumente, Cembalo oder Truhenorgel. So ergründen sie unter Einbezug historischer Quellen und mit immer wieder originären Interpretationen die bewegenden Klänge der Vokalmusik des 16. und 17. Jahrhunderts.

Das Ensemble begeisterte sein Publikum bereits in seinem Gründungsprojekt Anfang 2023 mit Konzerten in Würzburg, Schweinfurt und Bamberg sowie einer Hörprobe im Deutschlandfunk Kultur. Im Herbst gestalteten sie im Rahmen des Kulturherbsts in Aub ein innovatives Konzertprojekt, bei dem sie basierend auf den Werken der Alten Musik auch aktiv nach neuen und ausdrucksstarken Wegen der Aufführung suchten. Mit eigens komponierten Flötenstimmen und Improvisationen wurden Klangwelten erzeugt, die so zuvor noch nie erklungen sind.

In Schweinfurt bringen sie nun ein ähnliches Programm zur Aufführung, das auch im Zuge der 55. Würzburger Bachtage 2023 dargeboten wird. Rund um die Bachmotette “Jesu meine Freude” werden verschiedene Stücke in adventlicher Vorfreude gespannt. Von altkirchlichen Hymni, die von Altmeistern wie G.P. di Palestrina oder W. Byrd gesetzt worden sind, über fein ausgearbeitete, konzertierende Duette von H. Schütz oder S. Scheidt bis hin zu Sätzen über die bis heute bekannten Choräle wie “Nun komm der Heiden Heiland” und “Wie schön leuchtet der Morgenstern”, vertont von J. Eccard und M. Praetorius.
Der Eintritt ist frei, Spenden sind erbeten.