Zwischenbilanz „Keiner-kommt-nach-Schweinfurt”-Festival: Erfolg auf ganzer Linie

439

Die Festivalbetreiber ziehen nach erfolgreicher Durchführung des Solidaritäts-Nicht-Festivals „Keiner kommt nach Schweinfurt – alle machen mit“ vorläufige Bilanz: die bisher gesammelte Summe übertrifft alle Erwartungen! Durch den Ticket- und T-Shirt-Verkauf sowie durch Sponsoring sind insgesamt 32.655,06 Euro zusammengekommen. Diese vorläufige Zahl bleibt aber nicht der einzige Erfolg der großartigen Idee der ARGE Schweinfurter Kulturakteure zur Rettung der regionalen Kulturschaffenden und privaten Kulturinstitutionen.

„Am Anfang stand eine Idee aus Hamburg, die in einer verrückten Zeit geboren wurde“, sagt Ralf Hofmann, L19 GmbH – Agentur für Livemarketing. „Natürlich haben wir von Beginn an an den Erfolg des Projekts geglaubt, aber das Gesamtergebnis übertrifft unsere Erwartungen bei Weitem“, präzisiert Thomas „Hue“ Hübner vom Kulturhaus Stattbahnhof. „Wir haben zehntausende Kontakte erzielt und auf die Lage der Branche auch in der Region aufmerksam gemacht. Dass es so große Kreise ziehen wird und eine so enorme Aufmerksamkeit in den Medien und den Social-Media-Kanälen erlangt hat, freut uns natürlich über allen Maßen“, ergänzt Gerald J. Günther, Geschäftsführer des KulturPackt für Schweinfurt e.V.

Nicht nur die vorläufige Erlössumme von über 32.000 € löst bei Veranstaltern und Unterstützern des Festivals große Freude aus. Auch die vielen persönlichen Nachrichten und Botschaften haben die Initiatoren sehr bewegt. Aus allen Teilen Deutschlands kamen die Ticketkäufe. Eine Käuferin schrieb: „Was für eine großartige Idee. Ich habe noch nie mit solch großem Vergnügen gespendet.“

„Wir haben wirklich großes Glück gehabt, dass wir durch den Zweck, den das Festival erfüllen sollte, auf unglaublich positive Rückmeldungen von unseren Medienpartnern und Unterstützern gestoßen sind. Es ist ein gutes Gefühl zu wissen, in diesen schwierigen Zeiten auf die Zusammenarbeit vieler verschiedener Akteure zählen zu können. Durch die Kooperationen mit unseren Medienpartnern Radio Primaton, Radio Hashtag+, TV Mainfranken, SW.1-News, SW NOW, G-Mag, Groschenheft und Main-Post haben wir sowohl redaktionelle Fläche als auch Anzeigenplatz erhalten. Gemeinsam mit der Unterstützung von Schweinfurt erleben e.V., der Qualitätsroute, dem Portal „Wir sind Schweinfurt“ und vor allem dem Rockverband Schweinfurt konnten wir eine unglaubliche Reichweite erzielen“. so Ralf Hofmann weiter.

Die Klickzahlen im Online-Bereich erreichten dank der tatkräftigen Unterstützung von Partnern sowie Künstlerinnen und Künstlern ebenfalls ungeahnte Höhen. Wie viele Kontakte die Kampagne auf allen Kanälen erreichte, wird im Moment noch ausgewertet.

Ein Wermutstropfen für die Kulturakteure ist, dass die Stadt Schweinfurt zu keiner Unterstützung bereit war – im Gegensatz zu anderen Städten, in denen vergleichbare Aktionen durchgeführt wurden. Die Initiatoren hatten nach einem Vorgespräch vier konkrete Wünsche an den Oberbürgermeister formuliert. Eine Antwort darauf blieb aus.

Umso erfreulicher ist, wie aktiv sich Bürgermeister aus dem Landkreis Schweinfurt in die Bewerbung eingebracht haben und die spontane Unterstützung durch das Landratsamt Schweinfurt.

Ebenso zeigten sich viele Firmen und Persönlichkeiten solidarisch und veranlassten ebenfalls Werbung für das Projekt und erwarben auch ganz praktisch Tickets oder Cateringpakete.

Auch Jürgen Dahlke, Kulturwerkstatt Disharmonie, ist begeistert von dem Erfolg von „Keiner kommt nach Schweinfurt – und alle machen mit“: „Gerade auch das Zusammenarbeiten im Organisationsteam hat die sowieso schon enge Bindung der Schweinfurter freien Szene noch einmal gestärkt.“  Diana Schmeltzer, vom KuK-Filmtheater, fasst zusammen: „Dieses Festival zeigt, welche Kraft, Kreativität und Leidenschaft in Kunst und Kultur stecken können. Nur so können wir gut durch diese Zeit kommen dank der Menschen, die sich so dafür reinhängen, dass es der Kultur weiterhin gut gehen kann.“

Der Nachverkauf des Festivals „Keiner kommt nach Schweinfurt und alle machen mit“ und der großen Aftershowparty sowie der T-Shirt-Verkauf laufen noch bis auf Weiteres unter www.keiner-kommt-nach-schweinfurt.de

 

Die vorläufige Bilanz von Keiner kommt nach Schweinfurt – und alle machen mit

0 Verletzte

0 Anzeigen

0 Drogendelikte

0 Lärmbeschwerden

0 Kilogramm Müll

0 Unwetterwarnungen

0 Warteschlangen

0 C02-Ausstoß

0 Auftritte

0 Lesungen

0 Stage-Dives

0 Camper

0 kalte Dosenravioli

4 leere Bühnen

133 verkaufte Cateringpakete

6 Cateringpakete, die nicht geliefert wurden

77 verkaufte T-Shirts in 6 Größen

1 Aftershow-Party

8 Medienpartner

4 Unterstützerorganisationen

100.000e Medienkontakte

0 Unterstützung von der Stadt Schweinfurt

1 Landratsamt, das die Pressearbeit unterstützte

6 von 6 Bürgermeister aus Umlandgemeinden, die Unterstützung leisten

Unzählige Unterstützer*Innen aus ganz Deutschland

32.655,06 € Erlöse für die Schweinfurter Kultur