Sind alle Piloten untreu? Lesung zwischen Fernweh, Mord, Moral und Frauenbild

71

Die wegen Corona verschobene Premierenlesung für Christiane Landgrafs drittes Buch „Pilotentochter – Ehebruch mit Todesfolge“ wird am 25. Oktober in Dittelbrunn nachgeholt.

Für den mitten im Corona Lockdown erschienenen dritten romantischen Fernweh-Thriller von Christiane Landgraf musste die ursprünglich vom Kulturverein KuSiDi für den Erscheinungstag nach Dittelbrunn geholte Premierenlesung verschoben werden. Diese Lesung kann nun am Sonntag, 25. Oktober 2020 um 15 Uhr nachgeholt werden kann. Die Premierenlesung zu „Pilotentochter – Ehebruch mit Todesfolge“ (erschienen im Eppsteiner Wellengeflüster Verlag) von der in Dittelbrunn aufgewachsenen Autorin Christiane Landgraf findet in der Volksschule am Tannigweg 2 statt.

Christine Landgraf

Hier hat Christiane Landgraf bereits 2017 und 2018 Lesungen für ihre ersten beiden Bücher gegeben. Die Organisation der Veranstaltung liegt erneut in den Händen des Dittelbrunner Kulturvereins KuSiDi e.V., der sich ganzjährig um kulturelle Highlights in allen Ortsteilen der Gemeinde Dittelbrunn kümmert. KuSiDi lädt Thriller-Liebhaber, die Spannung gewürzt mit Fernweh, Romantik, Humor und einem aktuellen Bezug lieben zu einer Lesung, Diskussionsrunde und Signierstunde mit Christiane Landgraf ein.

Der Eintritt ist frei. Für Getränke und Snacks ist gesorgt. Die musikalische Untermalung des Events übernimmt der bekannte Dittelbrunner Entertainer, Filmemacher und Event Manager Rüdiger Wolf.

Zum Inhalt: In einem spanischen Hotelzimmer wird die Geschäftsfrau Ariadna Gonzalez erschlagen aufgefunden. In Bangkok wird kurz darauf eine Prostituierte ermordet. Zwei Frauen, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten! Zwei Morde, die auf den ersten Blick nichts miteinander zu tun haben. All das sollte Pilotentochter Jana nicht tangieren, hätte ihr Vater nicht mit beiden Mordopfern geschlafen. Für die behütet aufgewachsene Jana, die ihre Eltern immer als Traumpaar gesehen hat, bricht die Welt zusammen. Entgegen aller Indizien kann Jana nicht glauben, dass ihr Vater ein Mörder sein soll. Ihre eigenen Nachforschungen bringen sie nicht nur an den Rand ihrer Kräfte, sondern auch an das Sehnsuchtsziel Mauritius. Die Insel, wo einst die Affären des Piloten begannen.

In „Pilotentochter – Ehebruch mit Todesfolge“ scheitert die Ehe der Eltern von Pilotentochter Jana am Druck verschiedenster Erwartungen der Eheleute selbst und ihres Umfeldes. Fürsorgliche Supermutter, Vorzeigegattin die ihrem Mann stets den Rücken freihält oder taffe und emanzipierte Karrierefrau? Am besten alles in einem. In einer zunehmend schnelllebigen Zeit sind die Möglichkeiten ebenso ungezählt wie die Ansprüche an die aktuelle Rolle der Frau. Nicht wenige Frauen zerbrechen am – oft vorwiegend selbst kreierten – Erwartungsdruck, denn keine kann ohne Hilfe von außen alles gleichzeitig sein. Aber es ist nicht en vogue das sich selbst oder gar Dritten einzugestehen, sich seine eigene Nische zu suchen und diese frank und frei zu leben. Der dritte romantische Fernweh-Thriller von Christiane Landgraf ist nicht nur eine spannende (Urlaubs)lektüre, sondern auch eine Liebeserklärung an alle selbstbestimmt lebenden Frauen, die sagt: Es ist mehr als nur okay, wenn man nicht in allen möglichen Frauenrollen gleichzeitig brilliert.

Christiane Landgrafs Schreibe ist wie ein Pfannenwender mit Schöpfkelle am Griff. Sie vereint Aspekte, die so bisher noch nie zusammengeführt wurden und begeistert damit vor allem Frauen zwischen 20 und 60 Jahren.

Die romantischen Fernweh-Thriller kombinieren Spannung mit Familiengeschichte, Romantik, ganz viel Fernweh/Reiseinspirationen aus Landgrafs eigener Erfahrung und einer Prise Humor. Aufhänger ist in der Regel ein brisantes und aktuelles, gesellschaftlich relevantes Thema, wie die Technologie der selbstfahrenden Autos in „Social Rating“ und „Social Hideaway“ oder die Herausforderungen der aktuellen Frauenrolle im ersten Band der Pilotentochter-Reihe.

www.christiane-landgraf.de