Interview zum Politthriller „Die Diplomatin” von Lucas Fassnacht

173
Lucas Fassnacht © Frank Hanewacker-Sedan Sieben

Ein atemloses Katz- und Mausspiel, eine Jagd um die Welt – Der Autor über sein Debüt.

Bitte geben Sie uns eine kurze Biografie von sich: Geboren bin ich 1988 in Dieburg. In Erlangen habe ich Altgriechisch, Germanistik und Linguistik studiert, inzwischen wohne ich in Nürnberg. Ich veranstalte regelmäßig Poetry Slams und andere Events wie die Impro-Comedy-Literatur-Show Lesen für Bier. Außerdem gebe ich Workshops für Kreatives Schreiben und Rhetorik.

Würden Sie uns ein wenig über sich erzählen – Ihre Hobbies, Lebenssituation, Ihren Traum vom Glück, was Sie ärgert, welche Gabe Sie gerne besäßen …? Ich habe die ersten Jahre meines Lebens in Tansania verbracht. Als ich mit Anfang Zwanzig an die Orte meiner Kindheit zurückgekehrt bin, stellte ich fest, dass mir alles fremd geworden war. Es war eine schmerzhafte Entdeckung: Wenn wir den Dingen keine Aufmerksamkeit schenken, entfremden wir uns ihnen – egal, wie sehr sie uns geprägt haben mögen. Inzwischen bin ich dieser Entdeckung dankbar. Denn es gilt auch der Umkehrschluss: Wenn wir uns auf die Dinge einlassen, werden wir ihnen nah sein.

Wie kamen Sie zum Schreiben? Mich hat das Manifestierte nie so sehr angezogen wie das Mögliche. Als Sechsjähriger habe ich voll Freude die Werbekataloge von Lego betrachtet und mir ausgemalt, was alles möglich wäre mit dieser unfassbar großartigen Polizeistation. Als ich sie dann hatte, musste ich feststellen: Ich hatte ihre Möglichkeiten überschätzt. Mit deiner Sprache schaffst du eine Wirklichkeit, die du beherrschst. Eine Wirklichkeit, in der du sprachlos bist, beherrscht dich.

Was inspiriert Sie/Wie finden Sie Ihre Themen? Insgesamt mag ich das Bild, das die Menschheit von der Welt zeichnet. Es ist wunderschön und komplex und liebenswert. Allerdings blättert ab und zu etwas Farbe ab – kein Wunder bei einem so alten, so häufig überarbeiteten Gemälde. Es macht mir Freude, von diesen Stellen frische Versionen zu entwerfen.

An welchem Buch arbeiten Sie gerade? #KillTheRich. Viele haben wenig. Wenige haben viel. Die Vielen begehren auf, es droht ein globaler Bürgerkrieg. Die EU-Diplomatin Conrada van Pauli versucht, ihn zu verhindern.

Welche Szene daraus war bisher am schwierigsten zu schreiben? Am herausforderndsten fand ich die Passage, in der Conrada ein erotisches Abenteuer erlebt. Der/die Lesende sollte sich als intimer Gast des Geschehens fühlen dürfen, und zugleich wollte ich auf eine Explizität verzichten, die zum Voyeurismus verführt.

Haben Sie eine Lieblingsszene? Der Hirte Giorgos hütet Schafe. Das hat er immer getan. Und er wird es tun, bis seine Knie ihn nicht mehr die Hänge der kretischen Berge besteigen lassen. Er denkt an nichts. Denn es gibt keine Fragen, auf die ihm Antworten fehlen würden. Teilhaben zu dürfen am Leben dieses Hirten war für mich ein meditativer, ein besonderer Moment.

Haben Sie eine Lieblingsfigur? Die Protagonistin Conrada van Pauli ist eine Frau, in die ich mich rettungslos verlieben würde. Rettungslos deshalb, weil ich mich ihrer Anziehungskraft nicht erwehren könnte – und ich weiß zu viel über sie, als dass ich mir einreden könnte, es gebe Hoffnung, an ihrer Seite zu bestehen.

Haben Sie weitere Texte veröffentlicht?

Feuer & Sprache, Textsammlung, Periplaneta, 2017

Die Luft war ganz geil, Erzählung, Palm und Enke, 2016

Mit Kilian Wilde: Zweizeiler, Bilderbuch, Periplaneta, 2014

Es geht immer nur um Sex, Roman, Periplaneta, 2013

Ottonormalverbraucht – Betroffenheitspoesie in schmerzlosen Dosen,

Textsammlung, Buch & CD, Periplaneta, 2012

Haben Sie bereits Short Stories geschrieben? Ich schreibe regelmäßig kürzere Texte, aber keine Short Stories gemäß strenger Definition.

Gibt es bestimmte geographische Orte, zu denen Sie oder Ihr Buch einen besonderen Bezug haben? Im Sommer 2017 bin ich vier Monate durch die USA gereist. Es ist erschütternd, wie nah Erfolg und Scheitern innerhalb derselben staatlichen Struktur beieinander liegen können. Finanzielle Ungleichheit und ihre Implikationen für die soziale Stabilität sind Kernthemen meines Buches.

Was lesen Sie selber gerne? Abgesehen von Romantik kann ich jedem Genre etwas abgewinnen. Ich mag es, wenn die Figuren nicht nach ihrer moralischen Integrität unterschieden werden, sondern anhand dessen, wie nah sie am Abgrund stehen.

Wer sind Ihre Lieblingsautoren? Daniel Kehlmann, David Foster Wallace, Erich Maria Remarque, George R. R. Martin, Rainer Maria Rilke

Möchten Sie uns 3 Bücher für die einsame Insel empfehlen?

Daniel Kehlmann Tyll

James Clavell Noble House

Rainer Maria Rilke Gedichte

Was ist für Sie die größte Versuchung? Schönes zu lassen, weil es unnötig ist.

Verraten Sie uns Ihr Lieblingsrezept? Nudeln kochen, Räuchertofu anbraten, Semmelbrösel in geschmolzene Margarine einrühren, servieren mit Apfelbrei. Klingt komisch, ist lecker.

Was ist für Sie die optimale Entspannung? Sauna, höchste Stufe, mit Hut.

Gibt es eine Person, die Sie persönlich fasziniert? Barack Obama; sein Humor, seine Redegewandtheit.

Welche menschliche Leistung des letzten Jahrhunderts bewundern Sie am meisten? Die Vermeidung eines atomaren Krieges.

Welche Organisation oder welches Projekt würden Sie gerne unterstützen – oder tun dies bereits? Ich unterstütze das World Food Programme der UN und Wikimedia. Mein Optimismus behauptet, je mehr Menschen satt und gebildet sind, desto fröhlicher wird das Leben aller.

Die Diplomatin von Lucas Fassnacht

Die Diplomatin von Lucas Fassnacht gibt es jetzt als Taschenbuch. Ein komplexer Politthriller, der den Leser mit auf eine atemberaubende Hetzjagd um die Welt nimmt! Dieser Roman ist als Hardcover unter dem Titel »#KillTheRich. Wer Neid sät, wird Hass ernten« erschienen.

Inhalt: Zahlreiche Bürger in Brasilien sind unzufrieden mit Präsident Bolsonaro und der Regierung. Als es zu Aufständen kommt, reagiert die Polizei mit brutaler Gewalt. Das wird vielfach dokumentiert und, wie es heutzutage häufig passiert, ins Netz gestellt.

Der Hashtag #killtherich verbreitet sich global und viral in unfassbarer Schnelligkeit. Die Regierung versagt, Brasilien versinkt im Chaos, die Börsen weltweit brechen ein. Die EU-Abgeordnete Conrada van Pauli – Bereichsleiterin im Auswärtigen Dienst für ganz Südamerika – wird nach Brasilía geschickt, um dort zu vermitteln, wird aber überraschend suspendiert. Sie ahnt nicht, dass die Unruhen in Brasilien erst der Anfang waren und sie sich mit ihren Bemühungen um Frieden einen mächtigen Feind gemacht hat …

Der Autor: Lucas Fassnacht wurde 1988 in Dieburg geboren; zurzeit wohnt er in Nürnberg, nachdem er in Erlangen Altgriechisch, Germanistik und Linguistik studiert hat.

Neben seiner Arbeit als Autor gibt Fassnacht Workshops für Kreatives Schreiben. Er veranstaltet regelmäßig Literatur-Shows in Nürnberg und Erlangen.

Von März bis November 2015 leitete er eine Poetry-Slam-Werkstatt mit Mittelschülerinnen und -schülern der Nürnberger Südstadt, welche mit der Kamera begleitet wurde. Der entstandene Dokumentarfilm Südstadthelden feierte Anfang Oktober 2019 Premiere im Rahmen des Internationalen Nürnberger Filmfestivals der Menschenrechte.