„Ein Mann ist keine Altersvorsorge“ von Helma Sick

75
Die Autorin Helma Sick hält ihren Vortrag zum Thema „Ein Mann ist keine Altersvorsorge“ am 6. Mai ab 17 Uhr per Zoom. (Screenshot Marion Fischer)

Männer sind keine Altersvorsorge: Dieses provokante Statement erläutert Helma Sick in ihren Vortrag „Ein Mann ist keine Altersvorsorge. Warum finanzielle Unabhängigkeit für Frauen so wichtig ist“. Er wird am Donnerstag, 6. Mai 2021, 17 Uhr, per Zoom stattfinden auf Einladung der Frauenbeauftragten der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt und der Julius-Maximilians-Universität Würzburg. Die Veranstaltung wird angeboten im Rahmen des Würzburger Equal Pay Day Bündnisses, das auf geschlechtsspezifische Lohnungerechtigkeit hinweist.

Die Finanzexpertin, Autorin und Kolumnistin Helma Sick stellt ihr gleichnamiges Buch vor, das sie gemeinsam mit der SPD- Politikerin Renate Schmidt veröffentlicht hat. Sie gibt praktische Tipps aus ihrem Beratungsalltag.
Um eine Anmeldung wird gebeten: Sonja Ehrenfels, Büro der Frauenbeauftragten der FHWS, 0931 3511-8549, sonja.ehrenfels@fhws.de, www.fhws.de/gender. Der Link wird zugeschickt. Weitere Informationen unter https://www.fhws.de/beratung-und-service/frauenbeauftragte/ sowie über Facebook: Equal.Pay.Day.Wue und Instagram: equal- pay-day-wue

Zum Buch: Es gibt viele Frauen, die sich auf einen „Versorger“ verlassen und darauf vertrauen, dass die große Liebe hält. Die Realität sieht leider oft anders aus: Nach einer Trennung droht vielen Frauen, die ihren Beruf für die Familie aufgegeben haben, Altersarmut. Die Autorinnen rufen dazu auf, die Notwendigkeit einer finanziellen Unabhängigkeit zu bedenken und entsprechend zu handeln. Sie benennen, was Politik und Wirtschaft verändern müssten, damit Familie und Beruf besser miteinander vereinbar wären.