Historischer Roman – eine Flucht: „Das letzte grüne Tal“

252

Die unglaublichen Geschichte einer Familie, die zwischen die Fronten des Zweiten Weltkrieges gerät, inspirierte Mark Sullivan zu dem historischen Roman „Das letzte grüne Tal“. Wie schon in seinem Roman „Unter blutrotem Himmel” rekonstuiert der Autor mit tiefgündiger Recherche und viel Emotion eine wahre Geschichte in den Wirren des Zweiten Weltkrieges.

Ukraine, März 1944: Es ist tiefer Winter, als Adeline und Emil Martel mit ihren beiden kleinen Söhnen vor der Roten Armee fliehen müssen. Als Deutsche sind sie in ihrer Heimat nicht mehr sicher, und es bleibt ihnen nichts anderes übrig, als sich auf den beschwerlichen Weg gen Westen zu begeben. Der aber wird von den Nazis kontrolliert. Emil, der als Soldat Gräueltaten der SS miterlebte, muss weiter um die Sicherheit seiner Familie fürchten. Besonders, als Adeline einer Jüdin bei der Flucht hilft und sie alle in Gefahr bringt. Doch Emil und Adeline, geleitet von ihrem Glauben aneinander, gehen ihren Weg gemeinsam – immer weiter Richtung Westen …

Mark Sullivan, geboren 1958, ist erfolgreicher Autor von mehr als zwanzig Romanen, darunter dem internationalen Bestseller „Unter blutrotem Himmel“, der in 37 Sprachen übersetzt wurde. Er hat unzählige Preise erhalten, einschließlich des WH Smith Fresh Talent Awards. Mark ist begeisterter Skiläufer und Wanderer und lebt mit seiner Frau in Bozeman, Montana/USA.

Das letzte grüne Tal, Verlag Tinten & Feder, ET: Mai 2021, 619 Seiten, Taschenbuch: 7, 99 €, Kindle 2,49 €. ISBN: 978-2-496-70563-8.