800 Jahre Werneck – Vortragsreihe „Historisches Werneck” – 19. Jahrhundert

565
Die Postkutsche 1911 vor dem Gasthof zur Krone. Foto: Archiv Historischer Verein Markt Werneck

Im 5. Teil der Veranstaltungsreihe zum 800jährigen Jubiläum Wernecks dreht sich am Mittwoch, 20. September 2023, alles um das 19. Jahrhundert.
Neben vielen anderen interessanten Themen erfährt man, warum in manchem Wernecker vielleicht toskanisches Blut fließt, wie es zum Wernecker „Dornröschenschlaf“ kam und warum der Bahnhof in Waigolshausen und nicht in Werneck gebaut wurde. Zur Mitte des Jahrhunderts erwachte der Ort zu neuem Leben, bekam zwei Krankenhäuser, eine Kirche und den Gasthof zur Krone.

Bei einem furchtbaren Unglück in der „Kreisirrenanstalt“ starben an einem Tag sechs Ärzte und Pfleger und der Gründer der Einrichtung stand in engem Zusammenhang mit dem Tod des Märchenkönigs Ludwig II. In seinem Physikatsbericht beschrieb Dr. Katzenberger die Wohn- und Hygienesituation und trotz des Aufschwungs in der Gemeinde wanderten viele Wernecker aus und wurden in ihrer neuen Heimat teilweise sehr erfolgreich. Telegrafie, Telefon, Elektrizität und Wasserversorgung erleichterten das Leben, ehe der 1. Weltkrieg so vieles veränderte.

Die musikalisch umrahmte Veranstaltung findet im Gudden-Saal des Schlosses Werneck statt. Der Vortrag beginnt um 19.30 Uhr, ab 18.30 Uhr gibt es Imbiss und Getränke. Parkmöglichkeiten sind hinter dem Rathaus oder am Sportplatz vorhanden.
Das Organisationsteam „800 Jahre Werneck“ freut sich auf alle Bürgerinnen und Bürger. Der Eintritt ist frei!

Im Jahr 1920 wurde der Betrieb mit der Postkutsche eingestellt. Heute zeigt sich das Hotel Krone-Post modern und stilvoll. Foto: Roland Maul