„Fliegen, Schreiben, Morden.” – Thriller von Matthias Soeder

175

In Kürze wird der neue Thriller „Herzschlag des Bösen“ des in Schweinfurt geborenen Autors Matthias Soeder erscheinen. Dem ehemaligen Kapitän kommen seine Flugerfahrungen beim Schreiben zugute, so spielt das Fliegen auch im neuen Thriller wieder eine Rolle. Eine der Hauptfiguren, Kapitän Jens Bachmann, ist ein Frachtpilot, der weltweit unterwegs ist. Und immer wenn er zum Beispiel in Indien, Singapur, USA oder Brasilien landet, geschehen vor Ort Morde.

Matthias Soeder

Dank seines Berufes konnte der in Bad Kissingen lebende Matthias Soeder die internationalen Schauplätze besuchen und in seine Geschichten einbauen. Auch hören sich manche seiner realen Erlebnisse während seines Berufslebens nach fiktivem Thriller an: „In Nairobi wurde ich von einer Horde Somalier gejagt und in der Nähe des Airports wäre ich fast erschossen worden.“

„Die Leidenschaft zum Fliegen“, sagt Autor Soeder, „wurde irgendwann von der Leidenschaft zum Schreiben überflügelt. Um mehr Zeit für meine Thriller zu haben, hängte ich den Job als Pilot an den Nagel.“

Auch wenn Soeder seine Geschichten an Schauplätzen aus aller Welt spielen lässt, bleibt die heimische Region sein Zentrum. Daher spielen viele Szenen von „Herzschlag des Bösen“ in Frankfurt, im Spessart und Bad Kissingen. „Ich weiß gerne, von was ich schreibe“, sagt er. „Und um größtmögliche Realitätsnähe zu erreichen, bekam ich intensive Unterstützung von Kriminalexperten und von professionellen Hackern.“

Die Journalistin Hanna Engels ist in dem neuen Thriller die Protagonistin. Sie verliebt sich in Jens und ahnt nicht, dass längst ein Auftragskiller hinter ihr her ist. Und da gibt es Igor, der ein perfektes Doppelleben führt. Er ist ein begnadeter Hacker, ein Experte für Tarnung und Täuschung, und er liebt es, Menschen zu Tode zu foltern. Igor ist der Mann, der im Hintergrund die Strippen zieht. Aber welche Rolle spielt er wirklich? Das bleibt zunächst offen.

Das Gefühl, in die Geschichte und seine Figuren einzutauchen, sei für ihn berauschend, erklärt der Autor. „Die Bösartigen sind für mich übrigens die Interessantesten. Bei Igor vermische ich Genialität und Wahnsinn zu einem extrem gefährlichen Charakter, dem niemand im wirklichen Leben begegnen möchte.“

Im Laufe des Thrillers entwickelt sich so ein Katz- und Maus-Spiel. Wer ist Opfer? Wer Täter? Wer agiert? Wer ist wer? Der Autor hält den Spannungsbogen bis zum überraschenden Finale und der Puls beim Lesen von „Herzschlag des Bösen“ bleibt – so viel ist gewiss – konstant hoch.

„Herzschlag des Bösen”, mainbook, ET 7. Juli 2021, ISBN 978-3-948987-07-7, Buch 12 €, e-book 7,99 €.