Im Wildpark Gersfeld wird tierisch gefeiert

504
Zahlreiche Tierarten wie Steinbücke können am Festwochenende im Wildpark Gersfeld vom 15. bis 17. Juli bestaunt werden. Foto: Wolfgang Zebisch

50-jähriges Bestehen wird mit Festwochenende vom 15. bis 17. Juli gefeiert / Buntes Familienprogramm rund um Tier und Natur / Eintritt 1 € an drei Tagen

Seit genau 50 Jahren gibt es den Wildpark Gersfeld. Er zählt zu den schönsten und natürlichen Wildparks Deutschlands. Das Festwochenende für die ganze Familie findet vom 15. bis 17. Juli statt. An allen drei Tagen kostet der Eintritt nur 1 € pro Person.

Die Besucherinnen und Besucher schätzen die frische Luft und das großzügige, gepflegte Gelände ohne Gedrängel. Am Festwochenende verkehrt zwischen Bahnhof und Ehrengrund ein Traktor mit Planwagen als erste Attraktion für die Geburtstagsgäste.

Jede Menge Spaß verspricht das Festwochenende im Wildpark Gersfeld vom 15. bis 17. Juli mit buntem Familienprogramm rund um Tier und Natur. Foto: Bildstürmer Fulda

Gemeinsam mit Vereinen und Organisationen hat das Team von Tourist-Info und Wildpark jeweils von 9 bis 18 Uhr ein erlebnisreiches Programm auf die Beine gestellt. Auf Familien warten Kinderschminken, Hüpfburg, Basteln und Bemalen von Baumscheiben mit dem Förderverein „Startklar“ der Otto-Lilienthal-Schule und Holzschnitzkunst mit der Motorsäge. Für Begeisterung sorgen sicher auch Ponyreiten und Schafscheren. Auf dem Marktplatz in Gersfeld findet am Sonntag der traditionelle Bauernmarkt statt.

Anschauliche Informationen zum Tier- und Naturschutz vermitteln Repräsentanten des Biosphärenreservats, das Umweltmobil Rumpel sowie Sternenpark-Führer.

Informationen zum Wildpark und zum Festprogramm gibt es unter Tel. 06654 1780 und www.wildpark-gersfeld.de

Der Wildpark Gersfeld ist ganzjährig geöffnet – von April bis Oktober täglich von 9 bis 18 Uhr, von November bis März von 10 bis 16 Uhr.

Der Wildpark Gersfeld wurde im Juli 1972 eröffnet. Heute haben hier rund 160 Tiere 30 unterschiedlicher, häufig bedrohter, Arten ein geschütztes Zuhause auf dem rund 50 Hektar großen Gelände gefunden. Wer entlang der gut ausgebauten, größtenteils barrierefreien, Wege spaziert, trifft auf Rot-, Dam- und Rehwild, Sika-, Dybowski-, Muffel- und Schwarzwild, Steinböcke und Gämsen, Wildkatzen, Eulen, Wisente, Fischotter und Tarpanpferde. Auch Waschbären, Wollschweine, Hängebauchschweine, Rhönschafe, Fasane, Pfaue, Rebhühner und Tauben tummeln sich im waldreichen Ehrengrund.


Ein hübsches Wildschwein in der Blüten-Wiese. Foto: Wolfgang Zebisch