Buchvorstellung – Eine Geschichte über Hoffnung, Trost und die wahre Bedeutung von Glück …

1099
Cheon Seon-ran © 307studio

… in einer sich immer rasanter drehenden, kapitalistischen Welt. Mit ihrem koreanischen Erfolgsroman „Tausend Arten von Blau“ feiert Autorin Cheon Seon-ran das urmenschliche Vermögen, Hoffnung und Glück zu empfinden. Der Roman der jungen Autorin wurde mit dem höchsten Science-Fiction- Preis Koreas ausgezeichnet und avancierte zum internationalen Bestseller.

Südkorea zu einer Zeit, in der es immer üblicher wird, dass Humanoiden, Roboter von begrenzter Intelligenz, einfache Arbeiten übernehmen und somit mehr und mehr Arbeitsplätze wegfallen: in der Bank, der Gastronomie, aber auch im Pferderennsport. Im Mittelpunkt der Geschichte steht das einstige Spitzenrennpferd Today, das, zuschanden geritten, nun wegen seiner kaputten Gelenke eingeschläfert werden soll. Sein Roboterjockey Koli, der durch einen falschen Chip mehr Menschlichkeit besitzt als die meisten Leute in seinem Umfeld, schafft es, eine kleine Familie zu motivieren, für die Rettung Todays zu kämpfen und auf diese Weise Trauer und Sprachlosigkeit zu überwinden.

Cheon Seon-ran gibt ihren Figuren, die in einer immer schnelllebigeren Welt abgehängt zu werden drohen, eine Stimme. Krisen, Kapitalismus und Egozentrik zum Trotz verbreiten sie eine Wärme, die zum Nachdenken über die wahren Prioritäten im Leben inspiriert.

„Wir müssen alle üben, langsam zu laufen. Ich denke bei diesem Satz immer an die Geschwindigkeit, mit der sich die Erde verändert, an die Menschen, die wir vermissen, und an die Pflanzen und Tiere. Also habe ich Tausend Arten von Blau geschrieben. Und seitdem übe ich, langsam zu gehen, damit ich beim Laufen nicht einmal auf eine Ameise trete” – Cheon Seon-ran

Cheon Seon-ran wurde 1993 in Incheon geboren und wuchs im Stadtteil Bupyeong auf. Dort erlebte sie immer wieder die Streiks der Arbeiter von GM Korea, einem Automobilhersteller, der zum USamerikanischen Konzern General Motors gehört. Dadurch begann sie sich zu fragen, wer vom technologischen Fortschritt eigentlich profitiert. Cheon liest Wissenschaftsartikel als Inspiration für ihre Geschichten und leitet daraus ab, wie die Welt in der Zukunft aussehen könnte. Allerdings legt sie den Fokus nicht auf den technologischen Aspekt, sondern auf die Menschen und deren Emotionen. Für ihren Roman „Tausend Arten von Blau“ wurde sie mit dem Korea Science Fiction Award ausgezeichnet.

Jan Henrik Dirks, Übersetzer von Tausend Arten von Blau, promovierte an der Seoul National University in Theaterwissenschaft und lehrt nun an der Gachon University und am Literature Translation Institute of Korea. Er übersetzt Romane und Sachliteratur und wurde 2015 für die Übersetzung des Romans „Vaseline-Buddha“ von Jung Young Moon mit dem Daesan Literary Award ausgezeichnet.

Golkonda Verlag, ET Juli 2023, 368 Seiten, Taschenbuch, 22 €.