Kampagne „Zukunft findet GEMEINSAM statt!“

1911
Am 22. Februar 2020 von 10 bis 14 Uhr wird es einen Informationsstand in der Spitalstraße geben.

Die Zahlen und Daten zu Schweinfurt zum Dezember 2019 sind schnell ermittelt – rund 55.000 Einwohner, über 11.000 Menschen mit einer der knapp 130 in Schweinfurt vorhandenen ausländischen Staatsangehörigkeiten, viele weitere mehr mit Migrationshintergrund (mind. 45 %) – doch was oder wer steht eigentlich hinter diesen Zahlen?

Der Integrationsbeirat der Stadt Schweinfurt hat sich in den vergangenen Monaten noch intensiver mit der Bevölkerungszusammensetzung und deren positiven Auswirkungen auseinandergesetzt. Im Ergebnis steht fest: Migration ist nichts Trennendes, Menschen mit Migrationshintergrund sind in Schweinfurt ein selbstverständlicher Teil der Stadtgesellschaft und leisten ebenso selbstverständlich tagtäglich einen wertvollen Beitrag für ein respektvolles und tolerantes Miteinander, egal ob im Beruf, in der Freizeit oder durch ein ehrenamtliches Engagement.

Um diese wertvollen Ergebnisse der Schweinfurter Öffentlichkeit noch bewusster zu machen, hat sich der Integrationsbeirat entschieden, eine PR-Kampagne mit dem Titel „Zukunft findet GEMEINSAM statt!“ zu starten. Im Rahmen der Kampagne stellen elf durch den Beirat ausgewählte, in Schweinfurt lebende und/oder arbeitende Menschen mit Migrationshintergrund ihre Lebensgeschichten, ihre Hoffnungen und Wünsche für unsere Zukunft in Schweinfurt auf Plakaten, Bannern, Flyern oder sonstigen Werbematerialien mit ihrem Konterfei und wenigen Worten vor.

Die teilnehmenden sechs Hauptprotagonisten sind:

Mary H. Ritzmann, 46, verheiratet, fünf Kinder, gebürtige Amerikanerin, Juristin

Mursal Ibrahim Suleyman, 22, ledig, aus Somalia, Auszubildender zum Fachlagerist bei XXXLutz

Olga Michel, 39, verheiratet, zwei Kinder, gebürtige Ukrainerin, internationaler Vertrieb, Schäffler AG & Co. KG

Sevdali Cailji, 45, verheiratet, vier Kinder, gebürtig aus Kosovo mit albanischen Wurzeln, Logistiker bei ZF Friedrichshafen AG

Hakan Aydin, 28 Jahre, ledig, gebürtiger Schweinfurter mit türkischen Wurzeln, Field Service Engineer bei Richard Fritz Holding GmbH

Khaula Herbert-Allouch, 35, verheiratet, aus Syrien, Anästhesistin im Leopoldina Krankenhaus, nebenberuflich Notärztin in Schweinfurt, Bad Kissingen und Haßfurt

Die Bilder und Lebensläufe von fünf weiteren Schweinfurter*innen mit Migrati-onshintergrund werden im Internet auf der eigens für die Kampagne programmierten Internetseite www.zukunft-findet-gemeinsam-statt.de zu sehen und zu lesen sein.

Im Rahmen der Kampagne, die vom 13. Februar bis 15. März 2020 zu sehen sein wird, wird es am 22. Februar von 10 bis 14 Uhr auch einen Informationsstand in der Spitalstraße geben. Dort werden auf Einladung des Beirates von 11 bis 12.30 Uhr alle Vorsitzenden der derzeit im Stadtrat vertretenen Fraktionen temporär anwesend sein und GEMEINSAM für die PR-Kampagne werben.

Der Integrationsbeirat lädt an diesem Tag zudem alle interessierten Bürgerinnen und Bürger mit und ohne Migrationshintergrund ein, die Kampagne mit einem eigenen Foto aus der bereitstehenden Foto-Box zu unterstützen. Entsprechende Pappschilder mit dem Titel der Kampagne „Zukunft findet GEMEINSAM statt!“ stehen zur Verfügung. Die entstehenden Bilder können auf Wunsch auf die Kampagnenhomepage www.zukunft-findet-gemeinsam-statt.de hochgeladen werden. Um auch Schüler/innen bei der Kampagne mit einzubeziehen wird es darüber hinaus an mindestens zwei Schulen ähnliche Informations-Aktionen geben.

Aynur Scheuring, Vorsitzende des Integrationsbeirates der Stadt Schweinfurt, ist sich sicher, mit der Kampagne genau zur richtigen Zeit aufzuzeigen, dass Zukunft nur GEMEINSAM stattfinden kann. Sie ruft die bunte Schweinfurter Gesellschaft dazu auf, sich nicht durch bestimmte Gruppierungen, Hass, Hetze und Verdrehung von Tatsachen spalten zu lassen. Zusammen mit dem Integrationsbeirat setzt sie sich für ein respektvolles und tolerantes Miteinander und eine freiheitliche demokratische Grundordnung ein.

Zwei kurze Videoclips und weitere Informationen zur Kampagne werden in Kürze auch unter www.zukunft-findet-gemeinsam-statt.de und in den sozialen Medien zu finden sein.