Benefiz-Dinner für Afghanistan

165

Das Team des Interkulturellen Begegnungszentrums für Frauen Schweinfurt berichtet:

Bedingt durch die Pandemie musste das Interkulturelle Begegnungszentrum für Frauen vor allem im letzten Jahr einen Großteil seines Angebots online oder telefonisch anbieten. So wurden oft nur die wichtigsten Belange der ehrenamtlich Tätigen und der Migrantinnen behandelt und andere Sorgen und Nöte drangen in den Hintergrund.

Seit dem Sommer sind nun mehr persönliche Treffen und kultureller Austausch möglich. Besonders die politischen Entwicklungen in Afghanistan beschäftigen unsere hier lebenden afghanischen Frauen sehr. Aus diesen Sorgen entsprang die Idee einer unserer langjährigen ehrenamtlichen Deutschlehrerin Soheila Rasuli, eine Benefizveranstaltung für ihr Heimatland zu organisieren.

Bereits von ihren Kochkünsten überzeugt machten wir uns ans Werk. Die Schulleiter der Schulen der GGSD (Fachschule für Heilerziehungspflege und Berufsschule für Ernährung & Versorgung Maria Theresia) konnten wir von unserem Benefiz-Abendessen begeistern. Dort findet nun die Veranstaltung in der Carl-Zeiss-Str. 14, am Hafen in Schweinfurt statt. Das Abendessen wird auf 50 Gäste beschränkt.

Frau Rasuli und weitere Unterstützerinnen erklärten sich bereit das Essen und ihre Arbeitskraft unentgeltlich zur Verfügung zu stellen.

Der afghanische Künstler Omar Ayobi, der auch einige Jahre in Schweinfurt verbrachte, bot an im Rahmen der Veranstaltungen Kalligrafien für die Gäste zu fertigen und die Veranstaltung zu unterstüzten.

Um sicherzustellen, dass die Spende direkt in Lebensmittel oder Hilfsgüter investiert werden, sind wir von zuverlässigen und ehrenamtlichen Unterstützern Vorort abhängig. Es ist eine Herausforderung Personen zu finden, die noch ein- und ausreisen können und unseren Arbeitsauftrag zuverlässig erfüllen können.

Wir hoffen, dass unsere Aktion ein Erfolg wird. Dann können wir vielen Familien – zumindest eine Weile – mit dem Allernötigsten helfen. Und unseren ehrenamtlichen Helferinnen wird die Unterstützung und Wohlwollen der Gäste eine Motivation für weitere Projekte geben.