Frauen in der Pandemie deutlich im Nachteil: Mehr Sorgearbeit – weniger Geld

353

Der Sozialdienst kath. Frauen e. V. Schweinfurt ( SkF e. V.)
zum Equal Care Day am 1. März 2022

„In den zurückliegenden zwei Pandemie-Jahren waren in besonderer Weise Frauen gefordert und standen unter Druck”, betont Hildegard Eckert, SkF Bundesvorsitzende. Vor allem Frauen mussten die Doppelbelastung der Arbeit im Homeoffice und der schulischen Unterstützung der Kinder zu Hause meistern. Viele Frauen reduzieren auch heute noch ihre Arbeitszeit, weil die Kinderbetreuung anders nicht sichergestellt werden kann. Längst überholt geglaubte Rollenbilder und Geschlechterstereotype drohen sich so durch die Pandemie erneut zu verfestigt.

Elisabeth Maskos, die Vorsitzende des Ortsvereins Schweinfurt betont: „Auch die Leistung der Mitarbeiterinnen in Beratungsstellen und stationären und ambulanten Einrichtungen der Jugendhilfe wird unter den besonderen Herausforderungen der Pandemie von der Politik übersehen.“ Die Mitarbeiterinnen in Jugendhilfeeinrichtungen oder Frauenhäusern können nicht im Homeoffice arbeiten und schon gar nicht die Einrichtungen schließen, wenn es Coronafälle gibt. Sie sind immer in Präsenz für die Kinder und Jugendlichen und die Frauen da. Doch auch diese bezahlte Sorgearbeit bleibt im Rahmen der Coronapolitik weitgehend unsichtbar. Sie erhält kaum Aufmerksamkeit und Unterstützung in der öffentlichen und politischen Wahrnehmung.

Der SkF fordert die Anerkennung der Leistungen der Sorgearbeit im privaten und beruflichen Bereich. Nur wenn es gelingt, die Aufgaben im Haushalt und in der Kinderbetreuung gleichmäßig auf beide Partner zu verteilen und Sorgearbeit genauso zu honorieren wie die Produktion von Gütern, gibt es eine echte Chance auf Geschlechtergerechtigkeit.

Kontakt: Tel. 09721/2095-83, engelhardt@skf-schweinfurt.de