Die DDC Factory gewinnt den Staatspreis für bayerische Kreativorte

160
Hinten von links nach rechts: Thomas Herrmann, Johannes Laugwitz, Marcel Geißler, Andrea Brandl, Krzysztof Malicki, Acelya Özcan. Vorne von links nach rechts: Alexander Pfriem, Alexander Pollner, Felice Aguilar. F: DDC

Schweinfurts neues Aushängeschild für Kultur

Die Schweinfurter Breakdance Weltmeister schaffen einen Ort für kreativen Austausch in ihrer Heimatstadt Schweinfurt und werden vom bayerischen Ministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie (StMWi) für Ihre Arbeit ausgezeichnet. Wo früher amerikanische Trainings stattgefunden haben, ist heute eine Schmiede des kreativen Schaffens entstanden, die Seinesgleichen sucht. Ein Leuchtturmprojekt in der Stadt Schweinfurt und über die bayerischen Landesgrenzen hinaus.

Offiziell im Jahr 2019 eröffnet gilt die Factory als nationale Anlaufstelle, wenn es um künstlerische Projekte rund um Tanz-, Artistik-, Kunst-, Kreativ- und urbane Projekte geht. Die Grundidee dieses einzigartigen Ortes fußt auf dem kulturellen Austausch zwischen KünstlerInnen. Die Förderung von Nachwuchskünstlern steht weit oben auf der Agenda. Aus einer Idee werden Projekte und aus Talenten werden professionelle ArtistInnen und KünstlerInnen.

Die Auszeichnung des StMWi ist mit einem Preisgeld
von insgesamt 30.000€ dotiert

Die Auszeichnung von bayern kreativ würdigt die wertvolle Arbeit der Kreativorte im Freistaat sowie deren positive Effekte auf die Branche und die bayerische Wirtschaft. Die DDC Factory konnte sich unter 180 Bewerbern aus ganz Bayern durchsetzen als einer von insgesamt drei Preisträgern. Den prämierten Orten soll durch die landesweite Aufmerksamkeit eine besondere Wertschätzung entgegengebracht werden und 10.000 € Preisgeld gewannen die DDC Entertainment Group mit ihrer Bewerbung.
„Wir freuen uns sehr über die Auszeichnung von bayern kreativ und werden das Preisgeld in die Nachwuchsförderung und den Ausbau unseres Kreativ-Spots stecken. Wir stehen erst am Anfang einer langen Reise mit der DDC Factory.“ kündigt Marcel Geißler an.

Außenfassade der DDC Factory – (DDC – Raphael Götz)

Der Ursprung: Die „military culture“ wird zur „urban culture“ der Neuzeit

Das heutige DDC Factory Gebäude, diente damals als Fitness-Center der ehemals stationierten Amerikaner in Schweinfurt. Dieser Teil des Kasernengeländes wurde von der Stadt Schweinfurt übernommen und stand lange Zeit leer bis die DDC Breakdancer dort ihr neues Zuhause gefunden haben. Wo früher amerikanische Trainings mit Basketballhalle, Squashräumen, Fitnessraum und militärische Veranstaltungen stattgefunden haben, sind heute Kursräume, ein Atelier, ein Coworking Space, eine Arena und vieles mehr. Dabei wird jeder Zentimeter genutzt, um künstlerischen Projekten einen Raum zu bieten und den kollaborativen Austausch der verschiedenen Kunstformen ein Zuhause zu geben. Eine stetig wachsende Community ist binnen kürzester Zeit entstanden und bildet als absolutes Leuchtturmprojekt den perfekten Spot für Kunst und Kultur von Bayern in die Welt.

„Wir haben einfach einen Ort gebraucht, an dem wir für unsere Shows und Projekte gemeinsam trainieren und choreografieren konnten. Das war zwar viel Arbeit aber es hat auch Spaß gemacht sich auszutoben.” beschreibt Marcel Geißler CEO der DDC Entertainment GmbH & Co. KG die Zeit der Sanierung der Factory. Wobei die Räume stetig in Veränderung sind.

Von täglichen Angeboten für Jung bis Alt und mit kulturellen Projekten bis hin zur Nutzung als Backstagebereich im Rahmen des Kultursommers 2021/2022 der Stadt Schweinfurt mit über 10.000 Besuchern der unweit des Gebäudes auf Grünflächen ausgerichtet wurde – Die DDC Factory hat sich bereits als kulturelles Zentrum etabliert.

„Wir wissen, wo wir herkommen und fühlen uns hier Zuhause“

Als deutsche Meister, Europameister und 2-fache Weltmeister im Breakdance haben sich die Tänzerinnen und Tänzer der DDC, seit ihrer Gründung im Jahr 1999 in Schweinfurt, alle relevanten Titel ertanzt und sind auf den Bühnen dieser Welt Zuhause.

Mit zahlreichen TV-Auftritten und Crossover Shows ob bayerisch bis klassisch mit der Show Breakin Mozart, sind Sie auf den Weltbühnen gefeierter Showact. Dabei ist der Crew niemals die Bindung zur Heimat Schweinfurt verloren gegangen. „Wir sind die DDC und wir kommen aus dem weltberühmten Schweinfurt“ – hört man die Crew zu ihrem Publikum in der Moderation sprechen. Mit ein bisschen Selbstironie aber dennoch ernst gemeint.

Diese Heimatverbundenheit und Bindung zur bayerischen Kultur zeigt sich u.a. auch im Show-Act „Breakdance in Lederhosen“, der auf zahlreichen namhaften Veranstaltungen bis nach Kenia vor Barack Obama vertanzt wurde und damit innovativ Schlagzeilen gemacht hat. Dennoch kehrte die Showgruppe immer wieder zurück in die Heimat. Allesamt sind Schweinfurter und befreundet. Da brauchte es eine BASE, die die neue Heimat dieser einzigartigen Showgruppe geworden ist – Die DDC Factory.

Das beste aus einer Krise machen – Während der Pandemie
wurde jeder Stein umgedreht

In Eigenregie wurden unzählige Arbeitsstunden sowie finanzielle Ressourcen investiert. Jede freie Minute wurde genutzt, um als Team dieses Herzensprojekt des eigenen Kreativspots umzusetzen.

Vor und auch nach der Pandemie wurden und werden zeitliche Freiräume, neben den über 160 Shows der Crew, ebenso genutzt wie durch die Pandemie freigesetzt – mit unermüdlichem Einsatz kann sich das Ergebnis mehr als sehen lassen.

Summer Camp bei der DDC Factory. Foto: Raphael Götz

Kursangebote für die Stars von Morgen –
Die Talentschmiede von Klein bis Groß

Die Eröffnung der „Factory“ war kurz vor dem ersten Lockdown. Dennoch wurden innerhalb von kürzester Zeit die Angebote hervorragend angenommen und über 400 Schüler zählen mittlerweile zu den Mitgliedern des Tanzbereichs. Mit einem breiten Kursangebot werden Personengruppen aller Altersklassen angesprochen und fühlen sich hier pudelwohl. Ziel ist es, Kids, Teens & Adults eine optimale Möglichkeit zu bieten, sich frei zu entfalten und somit Talente zu fördern. Einige von ihnen träumen von der großen Bühne und trainieren innerhalb der angebotenen Kurse angeleitet von den Profitänzern oder gemeinsam Seite an Seite mit ihnen. Breit aufgestellt, werden nicht nur tänzerische Kurse angeboten sondern auch musikalische und künstlerische Elemente im Sinne der urbanen Kunst.

Dance – Foto: Raphael Götz

DDC Factory – der Kreativhotspot
für Künstler und Kulturschaffende in Deutschland

Ein weiterer wichtiger Baustein im Gesamtkonzept der Factory fußt auf dem Grundgedanken „Du kannst alles schaffen, wenn du daran glaubst und an dich glaubst.“ Für die Heimatverbundenen DDC Breakdancer stand eines schon immer fest, nämlich, dass sie für die Karriere nicht in eine Großstadt ziehen müssen. „So haben wir es einfach selbst in die Hand genommen und uns gedacht: – Dann holen wir Berlin eben zu uns!“, sagt Alexander Pollner Geschäftsführer der DDC Entertainment GmbH und Co.KG. Aus einem lockeren Spruch wurde viel schneller Realität als gedacht und mit viel Fleiß und Ehrgeiz errichteten sie als Team die DDC Factory. Diese soll nun Heimat für viele weitere Künstler werden. Ein Treffpunkt der Künstler und Kulturschaffenden, wo man alle dafür benötigten Voraussetzungen bereits vorfindet. KünstlerInnen, ArtistInnen und MusikerInnen kommen dabei gemeinsam zusammen, um ihre Kunst frei auszuleben und neue Ideen zu kreieren. Man hilft sich gegenseitig und hat die Möglichkeit in der Factory Acts zu kreieren, Musik zu schreiben, gemeinsam an Kunstwerken zu arbeiten uvm. Es entsteht hier ein großes Netzwerk und eine Community. Aber auch große Unternehmen des deutschen Showbusiness werden auf diese besonderen Ort aufmerksam. Künstler und wichtige Player der Szene werden zusammengebracht. Dabei wird der Schaffensprozess kreativer Projekte von Anfang bis zum Ende begleitet. Letztendlich fungiert die DDC als Bindeglied, welches die Kreativen bzw. Performer mit Experten zusammenbringt, die die Bühnen und Shows für diese bereitstellen. Unter dem Namen DDC Vision wurden bereits große Kooperationen und Regieprojekte umgesetzt.

www.ddc-entertainment.de