Ausstellung „aroma” in der Kunsthalle Schweinfurt

207
Joachim Kersten „Glaube, Liebe, Hoffnung”. Foto: Knut Pflaumer

Vom 29. Juli bis 23. Oktober 2022 sind in der Kunsthalle Schweinfurt Werke von Joachim Kersten, Roger Libesch, Wolf Sakowski und Ralf Siegemund ausgestellt. Vier Künstler, vier Perspektiven – vereint zu einem Gesamtkunstwerk in der Großen Halle.

Da ist ein großer Kubus, ein Raum im Raum, von Joachim Kersten, der uns in Farbe eintauchen lässt. Da ist Ralf Siegemund mit seiner Arbeit „See- und Landstück“, die uns über unseren Natur- und Kulturbegriff in Europa nachdenken lässt. Da ist Roger Libesch‘ Installation mit 1001 Zeichnungen, die uns in schwindelige Höhe von neun Metern nimmt. Und da ist schließlich die Arbeit „Totem“ von Wolf Sakowski, die dem Naturverständnis indigener Völker gewidmet ist – ein Verständnis, das es dem Menschen möglich macht, auf die Natur zu „hören“, mit und in ihr zu leben.

Wolf Sakowski „Die Schwimmerin”, 2022. Foto: Photodesign AG

So unterschiedlich die Arbeiten zunächst scheinen – gemeinsam ist den vier Künstlern die Überzeugung: Farbe muss sein! So lautet auch der Titel des Manifestes, das Gerhard Falkner, der zu den bekanntesten deutschen Dichtern der Gegenwart zählt, für die Künstlergruppe verfasst hat. Im Rahmen der Ausstellung wird es erstmals veröffentlicht.

Roger Libesch „install-insta”, seit 2019. Foto: Roger Libesch

Ergänzend zur Ausstellung erscheint ein Katalog, der mit einem umfangreichen Fotoessay von Barbara Sophie Nägle den Entstehungsprozess der Werke im Künstleratelier dokumentiert und so einen seltenen Einblick hinter die Kulissen gewährt. Der Katalog ist im Museumsshop der Kunsthalle erhältlich.

Ein umfangreiches Begleitprogramm wird angeboten.

www.kunsthalle-schweinfurt.de