Die Zukunft beginnt nicht irgendwann, sondern bereits im nächsten Moment …

899
Zukunftswoche Nachhaltigkeit

Wir sind dabei – Zukunftswoche Nachhaltigkeit

Bei der Zukunftswoche Nachhaltigkeit Mainfranken vom 13. bis 20. Mai 2023 ist die Stadt Schweinfurt mit mehreren thematischen Veranstaltungen dabei: Mit einem Energie-Informationstag und einer Kabelsammlung am Samstag, 13. Mai auf dem Schweinfurter Marktplatz, mit einem Photovoltaik-Vortrag am Montag, 15. Mai im Ebracher Hof und mit thematischen Medienangeboten während der gesamten Zukunftswoche in der Stadtbücherei.

Beim Energie- und Informationstag mit Kabelsammlung am 13. Mai 2023 auf der guten Stube der Stadt Schweinfurt können sich die Besucher von 10 bis 15 Uhr ausgiebig über erneuerbare Energien informieren. Im Mittelpunkt stehen Photovoltaik-Dachanlagen und Balkonsolarmodule, informiert wird über die Technik, Vorschriften und die Förderprogramme der Stadt Schweinfurt. Darüber hinaus gibt es unabhängige Beratung zu allen Energiethemen.

Beim Kabelsammel-Projekt werden in Zusammenarbeit mit der Initiative People4Future möglichst viele alte Lade-, Ton- und Netzkabel, LAN, Telefonkabel, und so weiter gesammelt, egal ob mit oder ohne Stecker. Alles wird danach zur nachhaltigen Entsorgung/ Wiederverwertung gebracht. Der Erlös fließt in das Solarprojekt des Walther-Rathenau-Gymnasiums in Schweinfurt. Das Projektseminar der 11. Klasse will in der Küstenstadt Eikwe in Ghana gemeinsam mit der dortigen St. Luke Berufsschule eine Solaranlage errichten. Damit wird in Eikwe zum einen die Energiewende unterstützt, die Stromversorgung der dortigen Berufsschule verbessert und den Studenten der Berufsschule ein praktischer Zugang zu der „Zukunftstechnologie“ ermöglicht.

Beim Vortrag am Montag, 15. Mai 2023, um 19 Uhr im Veranstaltungssaal der Stadtbücherei im Ebracher Hof geht es um den Einstieg in eine eigene Photovoltaik-Anlage. Er richtet sich an Menschen, die sich aktiv an der Energiewende beteiligen wollen und sich auch wegen der hohen Strompreise mit dem Gedanken tragen, eine Solaranlage zu kaufen. Fragen werden beantwortet: Was gibt es zu beachten? Was sollte ich vermeiden? Mit welchen Kosten muss ich rechnen? Worauf muss ich im Angebot achten? Welche gesetzlichen Neuerungen gibt es? Ist ein Speicher sinnvoll? Wie sieht es beim Umstieg auf E-Auto oder Wärmepumpe aus? Neben PV-Dachanlagen mit oder ohne Energiespeicher werden auch kleine Mini-PV-Anlagen, die sogenannten Balkonmodule vorgestellt.

Referenten sind Manfred Röder von der Lokalen Agenda 2030 Schweinfurt und Sprecher der AG Klimafreundliche Mobilität und Energie, und Markus Henninger, Klimaschutzmanager der Stadt Schweinfurt. Für Fragen und Antworten auch nach den Vorträgen ist ausreichend Zeit eingeplant. Anmeldung erforderlich unter wattbewerb.sw@gmail.com

Während der Zukunftswoche gibt es bei der Stadtbücherei Medientipps zur Nachhaltigkeit unter www.bibliothekskatalog.schweinfurt.de/Mediensuche/Nachhaltigkeit sowie eine Medienausstellung im Ebracher Hof und BBZ während der Öffnungszeiten.

Infos zur Zukunftswoche unter www.zukunftswoche-mainfranken.de

Das Jubiläumsfest anlässlich 25 Jahre Lokale Agenda 2030 findet am 17. Juni auf dem Georg-Wichtermann-Platz statt.

 

Erster Alternativer Zukunftspreis der Initiative Zukunft

Die Preisverleihung findet am Donnerstag, 25. Mai 2023 um 19 Uhr im Museum Otto Schäfer mit dem prominenten Festredner und Klimaforscher Ernst Ulrich von Weizsäcker statt. Eintritt frei.

Bald soll es ihn jährlich geben, den Alternativen Zukunftspreis der Schweinfurter Initiative Zukunft. Verliehen wird er an Bürgerinnen und Bürger, die besonders im Bereich der Nachhaltigkeit und des Umweltschutzes Großes leisten. „Der Preis soll ein Dank sein an Menschen, die sich für unsere Zukunft einsetzen ohne dafür Dank zu erwarten oder zu erhalten. Der Preis soll ein Zeichen setzen”, so die Stadträtin und Organisatorin der Auszeichnung Dr. Ulrike Schneider. Die Gewinnerinnen und Gewinner werden am 25. Mai bekannt gegeben; die Initiative Zukunft lädt alle Interessenten dazu ein.

Für diesen Auftakt hat Ulrike Schneider einen prominenten Gast begeistern können. Als Festredner und Unterstützer spricht Ernst Ulrich von Weizsäcker in der passend von Büchern und Wissen geprägten Atmosphäre des Museum Otto Schäfer. Der 1939 in Zürich geborene Umweltwissenschaftler und SPD-Politiker Weizsäcker war von 1972-75 Professor für Biologie an der Universität Essen, wonach er Präsident der Universität Kassel wurde. Anfang der 1980er Jahre wechselte er an das UNO Zentrum für Wissenschaft und Technologie, New York, bevor es ihn 1984 zurück nach Deutschland zog. Dort war er zunächst als Direktor des Instituts für europäische Umweltpolitik in Bonn tätig und wurde dann 1991 Präsident des Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie.

Für die SPD saß Weizsäcker von 1998 bis 2005 im Bundestag und führte dort seit 2002 den Umweltausschuss. Nach weiteren Lehrtätigkeiten als Professor in Kalifornien und Freiburg war Weizsäcker von 2012 bis 2018 Co-Präsident des „Club of Rome“, einer gemeinnützigen Organisation, die sich für eine nachhaltige Zukunft der Menschheit einsetzt. Bis heute ist er Ehrenpräsident dieses Clubs. Weizsäcker wurde für seine Leistungen und zahlreichen Publikationen hoch ausgezeichnet, etwa mit drei Ehrendoktor-Titeln und dem Großen Bundesverdienstkreuz.

Nach dem Vortrag Weizsäckers und der Preisverleihung soll deshalb „noch Zeit für Unterhaltungen und den Gedankenaustausch bei einem kleinen Empfang und einer Signierstunde mit dem prominenten Umweltwissenschaftler sein”, so die Veranstalterin Schneider.

Anmeldung erforderlich: museumottoschaefer.de, info@museumottoschaefer.de, Tel. 09721/3870970.