Schweinfurter Sommerbühne macht Lust auf Kultur

892

Vom 20. bis 30. Juli gibt es an 11 Tagen 16 Veranstaltungen
vor und in der Kunsthalle.

Im vergangenen Jahr lockten Veranstaltungen des Kultursommers vor der Kunsthalle Schweinfurt tausende Besucher an. Da die Atmosphäre auf dem Platz mit der beeindruckenden Architektur des ehemaligen Ernst-Sachs-Bads im Hintergrund gerade dazu einlädt, initiiert das Kulturamt der Stadt in diesem Jahr dort die Sommerbühne.

So gibt es bei freiem Eintritt ein beeindruckend vielfältiges Programm mit starken regionalen Bezug, das richtig Lust auf laue Sommernächte im Herzen der Stadt macht.

Andrea Brandl, Kulturamtsleiterin, zeigt sich begeistert von der Kreativität der hiesigen Kulturszene. „Die Coronazeit hängt der Kultur noch immer nach, daher ist es uns wichtig, vor allem unseren lokalen Akteuren eine Plattform zu bieten“.

Von Tango über Jazz und Chormusik bis hin zu symphonischer Blasmusik und Pop erstreckt sich das abwechslungsreiche Angebot.

Ein Höhepunkt wird sicherlich der Samstag, 22. Juli, sein, der ganz im Zeichen des großen Familienfestes vor und in der Kunsthalle Schweinfurt steht. Livemusik mit der Musikschule Schweinfurt, Barbara Hölzer, Passion 4 Saxxes und dem Boulevard Ensemble auf der Bühne und kreative Workshops mit den zeitgenössischen Künstlern Heike Metz, Thomas May und Robert Weissenbacher im Haus, dazu Führungen, das Korbtheater von Ali Büttner, viel Kulinarisches und am Abend DJ Flokati im Innenhof. Dieser Tag der Offenen Tür knüpft an den großen Erfolg des Museumsfestes anlässlich des 10-jährigen Jubiläums der Kunsthalle im Jahr 2019 an.

Der argentinische Pianist Gervasio Manuel Ledesma mit seinem Trio Tivento und Tangopassion konnten für eine stimmungsvolle Milonga gewonnen werden, eine Tanzveranstaltung rund um den wohl leidenschaftlichsten Tanzstil, den Tango.

Auch symphonische Blasmusik ist vertreten, einmal mit einem Ensembleabend der Bläserphilharmonie und einmal mit einem Jubiläumskonzert der Hergolshäuser Musikanten, die in diesem Jahr ihr 50-jähriges Bestehen feiern.

Temperamentvoll wird sicher ein vom KulturPackt betreuter lateinamerikanische Abend mit ARU, Los Pistoleros & Ritmo Candela, während ein Abend „Chor meets Jazz“ den Thalia-Chor mit dem Kevin Pfister Trio und den Jamniks zusammenführt.

Petra Eisend, die als Künstlerin in ihrem percussiven Genre bundesweite Bekanntheit genießt, feiert zum 40-jährigen Bühnenjubiläum mit zahlreichen Weggefährten und Freunden.

Noch am Anfang ihrer Karriere stehen die Gewinner des Kunstförderpreises der Stadt Schweinfurt, Jareem Willmore und Jan-Peter Itze, die mit einem Preisträgerkonzert gewürdigt werden und die dabei auf zahlreiche weitere Preisträger treffen werden, denn der Abend wird zu einer Art Klassentreffen des seit 2003 verliehenen Preises.

Dass auch Künstlerinnen wie Silvia Kirchhof oder Steffi List dabei sind, ist Ayfer Rethschulte und Nurcan Hofmann zu verdanken, denn sie organisieren einen Benefizabend zugunsten der Erdbebenopfer in der Türkei.

Das letzte Wochenende hält weitere Höhepunkte parat: Schweinfurt singt und klingt dieses Mal am Vormittag durch sechs Chöre und eine Begleitkapelle, organisiert vom Stadtverband Singen und Musizieren.

Der Abend bringt dann finnischen Jazz und entspannten Klezmer- und Swingsound zusammen. Zu Gast: Bachmeier & Wenig und das Tuori Komi Quartett.

Am letzten Tag startet das Programm mit einem Frühschoppen, den die TG Big Band gestaltet. Am Abend gehen mit einem Überraschungsfinale elf prallgefüllte Veranstaltungstage zu Ende.

Ein solches Programm und laue Sommerabende, dazu ein kühles Getränk, gemeinsam genossen mitten auf einem der schönsten Plätze der Stadt – das macht richtig Lust auf Kultur.

„Wenn das Wetter so gut wird, wie die auftretenden Künstler es sind, erleben wir elf fulminante Tage“, so Andrea Brandl.

Auf www.kunsthalle-schweinfurt.de ist das ausführliche Programm zu finden.