Johanna Bonengels Buchtipp: Markus Roth – Antisemitismus

660

Die 101 wichtigsten Fragen

Klare Antworten auf ein drängendes Problem: Zum ersten Mal in der Groschenheft-Buchtipp-Serie habe ich kein Beispiel aus der Belletristik ausgewählt, sondern ein Sachbuch.

Der Grund: In einer Zeit, in der nach dem 7. Oktober offener Judenhass und Israelfeindlichkeit aufgeflammt und antisemitische Vorfälle fast an der Tagesordnung sind, ist es notwendig, sich über den Antisemitismus zu informieren. Über einen uralten Hass auf eine kleine Minderheit und ein brandaktuelles Phänomen unserer Zeit.

Viele Menschen sagen: Ich bin noch nie einem Juden begegnet. Sie können die Ursachen der Judenfeindlichkeit nicht begreifen. Markus Roth geht dem Phänomen „Antisemitismus ohne Juden“ äußerst klug nach.

In 101 Fragen führt Markus Roth in Vergangenheit und Gegenwart des Antisemitismus. Deutschlands „schlummernder Judenhass“ steht dabei im Mittelpunkt, aber sein Blick geht weit über die deutschen Grenzen hinaus, auch in den Nahen Osten. Markus Roth liefert fundierte Antworten auf die Fragen, alles in verständlicher und anschaulicher Sprache formuliert.

Das Ganze ist ein intellektuelles Frage- und Antwort-Spiel in sieben Kapiteln, die sinnvoll aufgegliedert sind. Bei den „101 wichtigsten Fragen“ geht es um Grundfragen, Antisemitismus heute, Stereotype, von den Anfängen bis zur Aufklärung, von der Emanzipation zum Holocaust, Bundesrepublik und DDR, Abwehr und Prävention heute.

Biografische Notate vertiefen abstrakte Erläuterungen, zum Beispiel zur jüdischen Bankiersfamilie Rothschild, zum christlichen Antisemiten Martin Luther, zu irritierenden Aussagen des Autors Martin Walser, zum Holocaust-Leugner Horst Mahler.  Leider fehlt ein Personen- und Sachregister.

Roth vermeidet es nicht, klar Stellung zu beziehen wie zur Parole „Free Palestine“ und dem Vergleich israelischer Maßnahmen heute mit der Verfolgungs- und Vernichtungspolitik der Nationalsozialisten.

Dringende Leseempfehlung! Ich lege allen das Buch von Markus Roth ans Herz. Hier können wir Antworten auf das Wesen und die Ursachen des brandaktuellen Judenhasses finden.

Zum Autor: Dr. Markus Roth ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am renommierten Fritz-Bauer-Institut in Frankfurt am Main. Seine Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich Geschichte des Nationalsozialismus, des besetzten Polen und des Antisemitismus.

Markus Roth: Die 101 wichtigsten Fragen. Antisemitismus. C.H. Beck Verlag, München 2023. 155 Seiten, 14 €.