Buchvorstellung „Ich hab’ doch Nein gesagt” Keine Zeit heilt diese Wunden

1115

»Me too« – Erschreckend viele Opfer melden sich mit diesem kurzen Satz zu Wort. Berühmte Persönlichkeiten oder ganz normale Frauen, die in ihrem Leben sexuelle Gewalt erfahren mussten, trauen sich, über die schrecklichen Übergriffe zu sprechen. Was gut ist. Denn nur dann können die Schuldigen ihrer gerechten Strafe zugeführt werden. Falls es für so eine Tat überhaupt eine gerechte Strafe gibt.

Die Autorin Nina Federlein schreibt über ihr Buch: „Auch ich bin eine Überlebende. Ein Opfer von sexueller Gewalt. Als kleines Mädchen habe ich Dinge erlebt, die mich bis heute am Glücklichsein hindern. Dank vieler Jahre Therapie habe ich schlussendlich die Wahrheit aufgedeckt und bin nun bereit, darüber zu sprechen. Meine Geschichte ist keine leicht verdauliche Kost. Aber sie musste erzählt werden. Weil Schweigen die falschen Menschen schützt.
Mein Buch ist eine Autobiographie und zugleich ein schonungslos offener Bericht über die Täter und deren Verbrechen, sowie das psychische und körperliche Leid, das sie mir zugefügt haben. Doch es endet nicht mit der Tat an sich oder der Schuldzuweisung. Mein Werk geht weiter. Es handelt von Heilung, von Klärung bestehender Probleme, vom Meistern meines Alltags trotz dieser Vergangenheit. Von meiner therapeutischen Behandlung und von den Dingen, die mir geholfen haben, ins Leben zurückzukehren. Am Ende berichte ich von der Strafanzeige, die ich gegen einen der Täter aufgegeben habe, und dem Entschluss, dieses Buch zu schreiben. In der Hoffnung, endlich mit all dem abschließen zu können. Ich habe lange genug unter all dem gelitten.
Meine Erzählung nimmt den Leser mit auf eine sehr düstere Reise, die ich vor Kurzem erst selbst angetreten habe. Anhand von Briefen, die ich währenddessen meinem Therapeuten schrieb, erklärendem Zwischentext sowie erlebten Flashbacks, die ich in Echtzeit schildere, habe ich versucht, das Thema aufzuarbeiten. Ehrlich, schonungslos und in direkter Sprache.
Doch so erschreckend und heftig meine Geschichte auch sein mag, schlussendlich ging sie gut aus. Genau deshalb möchte ich anderen Betroffenen Mut machen und Hoffnung geben. Denn eines habe ich bei all dem gelernt: Egal wie finster die Welt teilweise erscheinen mag, es gibt einen Tag danach. Du kannst heute hinfallen und morgen wieder aufstehen. Nichts anderes tue ich. Und es gelingt.”

Nina Federlein, 1978 in Würzburg geboren, erlebt eine harte Teenagerzeit. Nach einem Jahr Magersucht weisen ihre Ärzte sie für vier Monate in eine psychosomatische Klinik ein, wo sie versucht, ihre Essstörung in den Griff zu kriegen. Im Anschluss besteht sie ihr Abitur und bemüht sich, ein normales Leben zu führen. Leider landet sie drei Jahre später, diesmal wegen ihrer Bulimie und Borderline-Störung, erneut in der Klinik. Die Therapie hilft bloß bedingt, denn die wahre Ursache für ihre psychischen Probleme bleibt nach wie vor unentdeckt. Die traumatischen Erlebnisse, die sie mit neun Jahren erleben musste, hat sie verdrängt und tief in sich weggeschlossen.

Mit 22 Jahren verlässt sie ihre Heimatstadt und beginnt in Schweinfurt eine Ausbildung zur Radiomoderatorin bei Radio PrimaTon. Sie lernt ihren Mann Michael kennen und bekommt mit ihm zwei Söhne. Seitdem verbringt sie ein halbwegs gesundes, zurückgezogenes Leben im kleinen Kreis.

Ihr erstes Buch Magersucht, Bulimie & andere Sorgen – Manchmal ist das Leben echt zum Kotzen, indem sie über ihre Jungendzeit und die Klinikaufenthalte berichtet, ist der Auftakt zu Ninas Autoren-Karriere.
Unter dem Pseudonym „Missy Coxx“ schreibt sie seit 2016 erfolgreich Erotik-Romane, die ihr unterbewusst sogar dabei helfen, die Ereignisse ihrer Vergangenheit zu verarbeiten. Was ziemlich gut gelingt. Ihr Leben verläuft in geregelten Bahnen.
Bis ein erneuter Nervenzusammenbruch und diverse Flashbacks schlussendlich das eigentliche Trauma offenbaren, das sich ab da nicht mehr zurückdrängen lässt. Um mit den schrecklichen Erinnerungen klarzukommen, verfasst sie ihr aktuelles Buch: „Ich hab´ doch Nein gesagt – Keine Zeit heilt diese Wunden“ und startet obendrein ihren eigenen Podcast: „Kopfkino² – Der Kleine Psycho und das Leben“, wo man ihr dabei zuhören kann, wie sie ihr Leben trotz all der Widrigkeiten meistert.

Mehr Informationen findet man auf Ninas Homepage: www.ninafederlein.de

„Ich hab´ doch Nein gesagt – keine Zeit heilt diese Wunden”, Nina Federlein,
E-Book 7,99 €, Taschenbuch, 440 Seiten, 17,99 €. ISBN : 978-3757994921 – überall, wo es Bücher gibt, und bei amazon.

Weitere links auf: Instagram, Facebook

Hier geht’s zum Podcast: Kopfkino² – Der Kleine Psycho und das Leben

Wer lieber auf YouTube unterwegs ist, findet dort den Kanal: Kleiner Psycho